Ein Wiedersehen :)

11Dez2013

Auf nach Kapstadt und direkt in die Arme von Papa, Mama und Basti, die schon am Flughafen auf mich warten. Auf gehts zu einer tollen Rundreise von 2 Wochen, die von Kapstadt die Küste runter bis Cape Agulhas geht und dann zurück durch die Weinberge bis nach Bloubergstrand, wo wir die letzten Tage ausklingen lassen. Wir gehen wandern, schauen uns Pinguine an, probieren einen Surfkurs und gehen im indischen Ozean schwimmen. Mit unserem goldenen Corolla geht es durch wunderschöne Bergpässe und schöne Nationalparks, wir sehen Pinguine, Straße und Antilopen und schlemmen uns durch die preiswerte Meeresküche. Die Zeit vergeht schnell und ehe ich mich versehe, setze ich die 3 auch schon wieder am Flughafen ab und warte auf die nächste Station meiner Reise :) erste kitestunde bloubergstrand paarl cape agulhas waterfront

byebye Maun

01Dez2013

der Abschied rückt immer näher und ich habe keine lust, zu gehen. Maun war top und die Leute hier sind mir alle ganz doll ans Herz gewachsen, sodass der Abschied ganz schwer fällt. Trotzdem gibt es ein gebührendes Abschiedswochenende mit nächtlichem Krokodile Fangen auf dem River, ein letztes Mal zum Swimpot und einer großen Sause in der Sportsbar zum Ende von "no shave Movember". Morgens sitzen wir alle ganz erledigt von der letzten Nacht in unserem Stammcafe bon arrive gegenüber vom Flughafen und verabschieden uns. Zusammen mit Johann, der seine Familie in kapstadt besuchen geht, fliege ich in einer kleinen Maschinen mit ca. 10 Leuten ins Kapstadt und schaue mir ein letztes mal die Cesnas am Flugahfen an und winke :. Auf ins nächste Abenteuer sportsbar no shave movember die kiddies am Angeln Moss und ich bei der Arbeit am Flughafen auf dem Weg zum Swimspot

Heia Safari die 2.!

24Nov2013

bei meiner 2. Safari geht es etwas luxuriöser zu, zumindest für die Touris. 4 Personalleute, 2 Kunden, die im Zelt mit Plumpsklo und Bad en suite übernachten, während ich wieder mein kleines Iglozelt kriege ;). Diesmal geht es für eine Woche in den Busch und wir sehen wieder viele Tiere und da die Regenzeit gerade beginnt ist alles viel grüner und man erkennt es kaum wieder. Außerdem hüpfen hunderte von Impala-Babys umher! Das Ehepaar aus Hamburg ist total nett und lädt mich zu ihnen ein, damit ich endlich mal König der Löwen gucken kann :). Obwohl sie beide eigentlich selbst gut englisch sprechen haben wir eine gute zeit und durchqueren mit unserem Guide Master den ein oder anderen Sturmschauer. Nach einer Siesta wachen wir auf und das Gemeinschaftszelt ist komplett umgekippt und die Gläser sind kaputt. Diese durchnässte Safari ist mal was anderes, aber es ist mir trotzdem lieber und spannender, als in einer der Lodges zu übernachten.   meine erste hyäne, endlich :) starthilfe für die italiener ;)

Salt Pans

01Nov2013

 

Am Wochenende sind wir mit dem Auto von unseren Hausbesitzern in die Salt Pans zum Planet Baobab gefahren, wo wir eine schoene Strohhuette fuer uns hatten. Dort gab es einen grossen Pool mit schattigen Liegen und eine liebevoll dekorierte Bar. Die Lodge liegt inmitten von riesigen Affenbrotbaeumen und die Wege zu den Haeusern hin sind mit Oellampen beleuchtet. Am Samstag sind wir mit einem Guide rausgefahren zu einem Quadverleih, von wo aus wir dann zu den Erdmaennchen duesen durften. Sie sind sehr an Menschen gewoehnt und hatten wenig Angst, super putzig! Danach sind wir mit den Quads weiter mitten auf eine der Salzpfannen gefahren, wo wir Abendessen gekocht haben und salziges Popcorn gegessen haben. Es war noch ein Helfer dabei, und zu zweit haben sie alles fuer uns aufgebaut. Der Sternenhimmel war der Wahnsinn und am Rande der Salzpfanne konnten wir das Gewitter blitzen sehen. Weit und breit war sonst nichts zu hoeren oder zu sehen! Dieses Wochenende konnten wir mal so richtig ausspannen :-)

House-Sitting

28Okt2013

 

Am Samstag sind Mona und ich in ein Haus weit draussen am Fluss zwischen der Okavango und der Thamalakane River Lodge umgezogen. Das Paerchen, dem das Haus gehoert, faehrt fuer 3 Wochen in Flitterwochen nach Thailand und wir sollen auf ihren Jack Russell aufpassen. Sie heisst Magunya, was ein afrikanisches Gebaeck ist und so viel wie Donut bedeutet. Da unser Hund ziemlich fett ist, passt der Name super und wir nennen ihn nur noch Wurst oder Fettkringel, da er ja eh kein deutsch spricht ;-). Wursti wird jeden Tag 2mal von uns zum Fluss ausgefuehrt und jede Nacht aus dem Bett geschmissen. Unser Fettkringel hat noch 2 andere Jack-Russell Freunde auf dem eingezaeunten Wohnkomplex, die im Gegensatz zu ihr allerdings durch das Eingangstor springen koennen. Unser Fettkringel wuerde wahrscheinlich zwischen den Gitterstaeben stecken bleiben. Das Haus ist super schoen, wir duerfen das Auto benutzen und 3mal die Woche kommt eine Hausfrau, die unsere Sachen buegelt und unseren Spuehl abwaescht. So laesst sichs leben :-)

Der letzte Flug!

27Okt2013

 

Heut fliege mit Ted, einem Piloten aus Duesseldorf ins Delta, um die Touris aufzusammeln. Ich packe die GoPro ein und steige in die noch kleiner Cesna ein (ca. 6 Sitze). Ich bekomme Kopfhoerer, durch die unverstaendliches Gesaeusel kommt und wir machen die GoPro an der Decke fest. Angesichts der letzten Flugerfahrung ist meine Vorfreude nicht so gross und ich bin froh, als wir den Boden sicher verlassen. Dann geht der Spass jedoch erst richtig los, da mir jetzt mal alle Geraete erklaert werden und ich erfahren soll, was passiert, wenn man mal am Lenkrad reisst und in die Pedale tritt. Dann bin ich dran und ich werde langsam gruen im Gesicht. Nachdem zum gefuehlten 10. mal die GoPro von der Decke faellt, meint Ted, er muesse sie mal neben sich ans Fenster machen, und ich soll mal schoen waehrend dieser gefuehlten stunde das Ruder uebernehmen. Zu meinem Glueck landen wir auch noch auf der kuerzesten Landebahn Botswanas und ich sehe schwarz, als sich auf dem Rueckweg eine Frau hinter mich setzt, die kundgibt, dass ihr schonmal oefter schlecht wird. Awesome!

Sango Safari Camp

22Okt2013

mit der neuen Praktikantin Mona fliege ich ins Sango Safari Camp. Unsere Chefin meint, dass wir mal sehen muessen, wie die Lodges aussehen, wo die Kunden dirn wohnen. Uns ist das natuerlich ganz recht :-). Der Flug in den kleinen Flugzeugen geht mir ziemlich auf den magen, obwohl ich neben dem Pilot sitzen darf und man einen tollen Ausblick hat und ab und zu auch Elefanten oder Giraffen von oben entdecken kann.Im Camp angekommen werden wir von Face, dem Camp Manager empfangen und in unser auf einem Holzplateau aufgebautes Hauszelt gebracht. Die Betten sind schoen weich, die Toilette hat sogar eine Spuehlung und die Duschen sind herrlich erfrischend. Das Essen ist der Wahnsinn und wir muessen fuer nichts bezahlen, weshalb wir auch direkt mal die Selbstbedienungs-Bar erkunden. Am Abend machen wir mit unserem Guide Ace eine Pirschfahrt durch Moremi, bei der ein Leoparden-Paerchen direkt vor uns ueber den Weg laeuft und nur ein paar Minuten spaeter laufen 7 Loewen vor unserem Auto her. Auf dem Rueckweg kommen wir an einem Dorf vorbei, in dem die Locals ein Volleyball-Match haben. Wir fragen, ob wir mitspielen koennen und spielen, bis es dunkel wird.

Moremi Tagestour

08Okt2013

heute gehts nochmal fuer einen Tagesausflug nach Moremi. Ich mache einen Nudelsalat, nehme mir einen Tag frei und treffen mich mit Steffi aus Hamburg (hat das gleiche gemacht wie ich und ist 2 Wochen zu Besuch) und ihrem Freund Rowan. um 5 Uhr morgens fahren wir los, 1 1/2 Std, bis wir im Park ankommen. Rowan hat ein relativ kleines Auto, aber immerhin 4rad Antrieb, und so duesen wir den ganzen Tag durch den Park mit Tomorrowland Musik im Auto, was etwas komisch ist :D. Wir sehen von weitem ein riesiges loewenmaennchen, das aussieht wie ein bulle und beaengstigende muskeln hat. ausserdem begegnen wir noch 2 loewinnen, die unter einem busch direkt neben dem weg schatten suchen. das termomether zeigt 44 grad an und ich bin froh, dass wir im auto eine klimaanlage haben. doch auch den tieren ist es zu heiss und zie verkriechen sich unter den bueschen. gegen nachmittag geht es zurueck nach hause. von dem ganzen sitzen hab ich nen ziemlichen bewegungsdrang,undbeschliesse, heute mal das fitnessstudio mit den beiden deutschen simone und scarlet aus dem buero auszuprobieren. der kurs ist ziemlich wie zu hause, aber anstrengender!. ab ins bett...

Swimspot

05Okt2013

wenn es am we heiss es, geht es ab zum Swimspot. wir fahren dann entweder mit dem Auto oder mit dem Motorboot zu einem schoenen Plaetzchen am Fluss, wo sich viele Leute zu einem Bierchen treffen. Es wird gegrillt und Musik gehoert, alles in allem sehr entspannt und die Bootsfahrt ist einfach wie im Urlaub. Abends geht es dann zurueck und man trifft sich zum Abendessen in der River Lodge oder zum Tanzen in der Sportsbar. Dort gehen wir auch eigentlich jeden Freitag Abend hin. Hier trifft man so ziemlich jeden. Das witzigste dort ist wahrscheinlich die Dose Mueckenspray, die draussen auf dem Tisch steht, zu der alle 5min jemand hingeht und sich von oben bis unten einsprueht!

Victoria Falls

28Sept2013

Nach unserer Ueberfahrt mit der Faehre kommen wir in Zambia an und fahren nach Livingstone. Dort bleiben wir fuer 1 Nacht in der Maramba River Lodge, wo wir alle zsm zu Abend essen. Die meissten gehen heute die Falls anschauen, doch ich brauche was ordentliches zum Anziehen und fahre mit dem Taxi in die Stadt, um einzukaufen. Die Falls hole ich am naechsten Morgen mit Ross und Patty nach, die heute eine kulturelle Fuehrung ueber die Maerkte machen, wo sie ein lebendes Huhn kaufen, um es spaeter zu kochen. 

Nach dem Abendessen treffen wir auf das lodgeeigene Hippo, das jede Nacht zu Besuch kommt, um auf den Gruenflaechen zu grasen. 

Als wir unsere Tickets fuer die Wasserfaelle holen springen ein paar Paviane blitzschnell ins SafariAuto und kommen mit Orangen im Maul wieder raus. 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.